fb pixel
 

Apr

7

Sonntag

Les Illuminations and other English Treasures

Programm
H. Purcell: Chacony for Strings arranged by B. Britten
B. Britten: Les Illuminations für Sopran und Streichorchester
A. Pärt: Cantus in memory of Benjamin Britten
H. Purcell: Dido's Lament aus «Dido und Aeneas» für Sopran und Streichorchester
H. Purcell: Suite Abdelazer

Interpreten
Sarah Kollé, Sopran
Kammerorchester 65 (K65)
Alexandre Clerc, Leitung

 

Mit der niederländisch-schweizerischen Sopranistin Sarah Kollé führt das Kammerorchester K65 den Liedzyklus «Les Illuminations» von Benjamin Britten auf – und es hat noch einige weitere Schätze der englischen Orchestermusik geborgen! So dicht verwoben und melancholisch wie Musik dieses Programms sind auch die Beziehungen zwischen den drei Komponisten – Britten, Henry Purcell und Arvo Pärt.

Die junge, niederländisch-schweizerische Sopranistin Sarah Kollé ist Stipendiatin der DOMS Stiftung und Ruth und Ernst Burkhalter Stiftung und tritt zum ersten Mal gemeinsam mit dem K65 auf. Die Texte stammen von Arthur Rimbaud. Rimbaud gilt heute als eines der grössten Ereignisse in der Poesie des 19. Jahrhunderts – ein Genie, das mit wenigen im Teenageralter verfassten Gedichten

...

mehr anzeigen

Programm
H. Purcell: Chacony for Strings arranged by B. Britten
B. Britten: Les Illuminations für Sopran und Streichorchester
A. Pärt: Cantus in memory of Benjamin Britten
H. Purcell: Dido's Lament aus «Dido und Aeneas» für Sopran und Streichorchester
H. Purcell: Suite Abdelazer

Interpreten
Sarah Kollé, Sopran
Kammerorchester 65 (K65)
Alexandre Clerc, Leitung

 

Mit der niederländisch-schweizerischen Sopranistin Sarah Kollé führt das Kammerorchester K65 den Liedzyklus «Les Illuminations» von Benjamin Britten auf – und es hat noch einige weitere Schätze der englischen Orchestermusik geborgen! So dicht verwoben und melancholisch wie Musik dieses Programms sind auch die Beziehungen zwischen den drei Komponisten – Britten, Henry Purcell und Arvo Pärt.

Die junge, niederländisch-schweizerische Sopranistin Sarah Kollé ist Stipendiatin der DOMS Stiftung und Ruth und Ernst Burkhalter Stiftung und tritt zum ersten Mal gemeinsam mit dem K65 auf. Die Texte stammen von Arthur Rimbaud. Rimbaud gilt heute als eines der grössten Ereignisse in der Poesie des 19. Jahrhunderts – ein Genie, das mit wenigen im Teenageralter verfassten Gedichten der ganzen Weltliteratur den Weg in die Zukunft wies. Als 18-jähriger schrieb er eine Gedichtsammlung

Les Illuminations – impressionistische Bilder aus Wortmalereien, die sich wie Traumvisionen oder Halluzinationen lesen, und sich jeder logischen Deutung entziehen. Sie handeln von der Industrialisierung von Städten aber auch von Feen und Königen. Der noch junge Britten schrieb das Werk in Amerika unter den Eindrücken von New York und London in ihrer ganzen Aufgeregtheit und in ihrem Schrecken. Die Musik hat den für Britten so typischen, klaren und wunderbaren Klang, dem jedoch immer auch unheimliche Untertöne anhaften. In dieser Grossstadt-Fabelwelt ist definitiv etwas faul!

Sarah Kollés Repertoire umfasst auch Barockmusik Dido’s Lament (Didos Klage) aus der Oper Dido und Aeneas ist einer der berühmtesten Ohrwürmer der klassischen Musik – trotz ihrer ganzen Tragik ist die Arie ein einzigartiges Hörvergnügen.

Auch das Programm um diese beiden Werke für Sopran und Orchester verspricht grosse Momente und hat eine interessante Hintergrundgeschichte: Die drei Komponisten Henry Purcell (1659-1695), Benjamin Britten (1913-1976) und Arvo Pärt (geboren 1935) sind sich nie begegnet, und doch gibt es zahlreiche Verbindungen zwischen ihnen. Britten war ein glühender Verehrer der Musik seines Landsmannes Purcell. Das K65 führt zwei Beispiele dafür auf: Purcells Suite Abdelazer, aus der Britten ein Hauptthema für seine Variationenreihe im Stück The Young Person’s Guide to the Orchestra verwendete, sowie die Chacony in g-moll, die Purcell für Barockensemble komponierte und Britten für Kammerorchester umschrieb. 

Den Abschluss des Programms bildet eine Hommage an Benjamin Britten – ein Schatz gewiss, wenn auch nicht aus England: Der estnische Komponist Arvo Pärt ist der heute am meisten aufgeführte noch lebende Komponist der Welt. Vom Zeitpunkt an, als er die Musik von Britten für sich entdeckte, wollte er diesen immer einmal persönlich kennen lernen. Doch der plötzliche Tod Brittens 1976 verunmöglichte dieses Treffen, was Pärt zutiefst betrübte. Er komponierte daraufhin den Cantus in memory of Benjamin Britten. Pärt gelang dabei das Kunststück, seinen unverkennbaren Kompositionsstil mit dem von Britten zu verschmelzen – in diesem Sinne hat er das Zusammentreffen der beiden Komponisten doch noch erreicht.

Weitere Informationen zum Konzert finden Sie unter www.k65.ch

weniger anzeigen

Veranstalter

Veranstalter von Les Illuminations and other English Treasures

Kammerorchester 65

Tickets

Verkauf endet am Sonntag, 07.04.2019 17:00

Sitzplatz

CHF 30.00

Schüler/Studenten/Lehrlinge

CHF 15.00

Kinder bis 10 Jahre

CHF 0.00
Total: XX.XX CHF
Bitte wählen Sie zuerst Tickets einer Ticketkategorie aus
Bitte wählen Sie zuerst Tickets einer Ticketkategorie aus
Bitte wählen Sie zuerst Tickets einer Ticketkategorie aus

Total: CHF XX.XX

Bitte wählen Sie zuerst Tickets einer Ticketkategorie aus
Bitte wählen Sie zuerst Tickets einer Ticketkategorie aus
Bitte wählen Sie zuerst Tickets einer Ticketkategorie aus

Infos

Ort:

Aula Margeläcker, Wettingen, Margelstrasse 4, Wettingen, CH

Links zum Event

Veranstalter

Les Illuminations and other English Treasures wird organisiert durch:

Kammerorchester 65

Anmelden

Ihre Sitzung ist abgelaufen, melden Sie sich bitte nochmals an.