fb pixel

Jul

15

Montag

Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten gemäß DSGVO und BDSG (DGI®)

Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten gemäß DSGVO und BDSG (DGI®) DGI Deutsche Gesellschaft für Informationssicherheit AG Tickets
Beginn:
Ende:
DGI Deutsche Gesellschaft für Informationssicherheit AG, Berlin, DE

Die Haupttätigkeit eines Datenschutzbeauftragten besteht darin, die Einhaltung von datenschutzrechtlichen Vorgaben, insbesondere reguliert durch die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), sicherzustellen.

Weitere Aufgaben, die in die Zuständigkeit eines Datenschutzbeauftragten fallen, sind insbesondere die Umsetzung angemessener technischer und organisatorischer Maßnahmen zur Wahrung der Schutzziele Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (pb Daten).

Die Benennung eines Datenschutzbeauftragten ist bei einer Mitarbeiterzahl von mindestens zehn Personen gesetzlich vorgeschrieben, sofern diese ständig mit der automatisierten Verarbeitung von personenbezogenen Daten beschäftigt sind. Als Datenschutzbeauftragter kann nach dem Gesetz nur eine Person benannt werden, die das erforderliche Fachwissen und die berufliche Eignung besitzt.

Des Weiteren ist für den Aufbau und die Etablierung eines organisationsspezifischen Datenschutzmanagementsystems die erfolgreiche Integration der Planung, der Kontrolle und der Steuerung von Prozessen und ergänzenden Dokumenten sowie die Dokumentation eines Datenschutzkonzepts erforderlich.

 

...

mehr anzeigen

Die Haupttätigkeit eines Datenschutzbeauftragten besteht darin, die Einhaltung von datenschutzrechtlichen Vorgaben, insbesondere reguliert durch die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), sicherzustellen.

Weitere Aufgaben, die in die Zuständigkeit eines Datenschutzbeauftragten fallen, sind insbesondere die Umsetzung angemessener technischer und organisatorischer Maßnahmen zur Wahrung der Schutzziele Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (pb Daten).

Die Benennung eines Datenschutzbeauftragten ist bei einer Mitarbeiterzahl von mindestens zehn Personen gesetzlich vorgeschrieben, sofern diese ständig mit der automatisierten Verarbeitung von personenbezogenen Daten beschäftigt sind. Als Datenschutzbeauftragter kann nach dem Gesetz nur eine Person benannt werden, die das erforderliche Fachwissen und die berufliche Eignung besitzt.

Des Weiteren ist für den Aufbau und die Etablierung eines organisationsspezifischen Datenschutzmanagementsystems die erfolgreiche Integration der Planung, der Kontrolle und der Steuerung von Prozessen und ergänzenden Dokumenten sowie die Dokumentation eines Datenschutzkonzepts erforderlich.

 

 

Ziel der Ausbildung

Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt auf der Vermittlung von Fachbegriffen aus dem Bereich des Datenschutzes sowie der Informationssicherheit, der Aufgabenbeschreibung des Datenschutzbeauftragten und des erforderlichen Fachwissens zur Erfüllung der gestellten Anforderungen aus der DSGVO sowie dem BDSG.

Die Teilnehmer können nach Abschluss der Ausbildung die Planung, den Aufbau, den Betrieb sowie die Aufrechterhaltung und Verbesserung eines Datenschutzmanagementsystems zur Umsetzung bringen.

 

 

Inhalt

  • Anforderungen aus der DSGVO sowie dem BDSG
  • Begriffsbestimmungen des Datenschutzes
  • Begriffs­bestimmungen aus der Informationssicherheit
  • Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung
  • Betrachtung korrelierender Gesetze wie TKG, TMG und SGB
  • Aufbau und Umsetzung eines Datenschutzmanagementsystems
  • Das Standard-Datenschutzmodell (SDM)
  • Die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung von pb Daten - Zweckbindung, Datenminimierung, Treu und Glauben, Einwilligung, Kindeswohl, besondere Kategorien pb Daten
  • Die Benennung, Stellung und Aufgaben des Datenschutzbeauftragten
  • Aufbau einer Datenschutzorganisation und Verantwortlichkeiten
  • Rechte der betroffenen Person auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Datenübertragbarkeit und Widerspruch
  • Datenverarbeitung im Auftrag - Rechte, Pflichten und Konsequenzen
  • Datenschutzrechtliches Risikomanagement wie Datenschutz-Folgenabschätzung oder Sicherheit der Verarbeitung
  • Optisch-elektronische Überwachung wie Videoaufzeichnung
  • Das Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten
  • Die Weitergabe in der Unternehmens­gruppe (Konzern)
  • Die Datenübermittlung - Grundsätze, Angemessenheitsbeschluss, Garantien (Standarddatenschutzklauseln, EU-US Privacy Shield), verbindliche interne Datenschutzvorschriften (Binding Corporate Rules)
  • Die Informations-, Melde- und Rechenschaftspflichten
  • Zertifizierungsverfahren zur Datenschutzauditierung
  • Technisch-organisatorische Maßnahmen wie Angemessenheit, Pseudonymisierung, Verschlüsselung, Privacy by Design und Privacy by Default
  • Private und betriebliche Internet- und E-Mail-Nutzung
  • Bedrohungslagen der Cyber Security
  • Informationssicherheits­management
  • Datenschutzaudit
  • Schadensersatz, Geldbußen und Sanktionen
  • Haftung der Organisationsleitung und des Datenschutzbeauftragten

 

 

Zielgruppe

  • Angehende Datenschutzbeauftragte
  • Datenschutzkoordinatoren
  • IT-Sicherheitsbeauftragte / Informationssicherheitsbeauftragte
  • Verantwortliche im Informationssicherheitsbereich
  • Verantwortliche im Risikomanagement
  • Verantwortliche für die Compliance
  • Revision / IT-Revision
  • Führungskräfte
  • Unternehmensberater
  • Wirtschaftsprüfer

 

weniger anzeigen

Veranstalter

DGI Deutsche Gesellschaft für Informationssicherheit AG

Infos

Ort:

DGI Deutsche Gesellschaft für Informationssicherheit AG, Kurfürstendamm 57, Berlin, DE