fb pixel
 

Nov

26

Donnerstag

W. – Was von der Lüge bleibt

W. – Was von der Lüge bleibt Kino Cameo Tickets
Kino Cameo , CH

Benjamin Wilkomirskis Autobiografie "Bruchstücke einer Kindheit" geht 1995 um die Welt. Die tragische Geschichte seiner Kindheit als KZ-Insasse, ohne Konzept von Familie und Liebe, hat alles, was die Leser*innen berührt. Aus den unschuldigen Augen eines Kindes wird das Gewicht des Geschehenen abgebaut und in einem eindrücklichen literarischen Erinnerungsakt auf Papier gebracht. Sein Buch erhält Preise und wird von der internationalen Presse hochgelobt. Jahre später kommt es zum weltweiten Skandal: Wilkomirski kann nie in einem KZ gewesen sein. Tatsächlich hiess er Bruno Grosjean und wurde in jungen Jahren aus einem Waisenhaus in Adelboden von einer Zürcher Familie adoptiert. Als Bruno Dössekker wächst er schliesslich in guten Verhältnissen auf, geht ans Konservatorium und findet zum Judentum. 

Zwanzig Jahre nach der Buchveröffentlichung versucht der Filmemacher Rolando Colla unter Einbezug unterschiedlichster Perspektiven zu verstehen, wie es zu dieser Lebenslüge kommen konnte. Seine detaillierte Rekonstruktion zeichnet – mithilfe von Archivmaterial, Interviews und Illustrationen möglicher Szenarien von Thomas Ott – ein vielschichtiges Portrait Dössekkers. Colla versucht dabei Verständnis für eine traumatisierte Person aufzubringen, welche sich auf der Suche nach ihrer

...

mehr anzeigen

Benjamin Wilkomirskis Autobiografie "Bruchstücke einer Kindheit" geht 1995 um die Welt. Die tragische Geschichte seiner Kindheit als KZ-Insasse, ohne Konzept von Familie und Liebe, hat alles, was die Leser*innen berührt. Aus den unschuldigen Augen eines Kindes wird das Gewicht des Geschehenen abgebaut und in einem eindrücklichen literarischen Erinnerungsakt auf Papier gebracht. Sein Buch erhält Preise und wird von der internationalen Presse hochgelobt. Jahre später kommt es zum weltweiten Skandal: Wilkomirski kann nie in einem KZ gewesen sein. Tatsächlich hiess er Bruno Grosjean und wurde in jungen Jahren aus einem Waisenhaus in Adelboden von einer Zürcher Familie adoptiert. Als Bruno Dössekker wächst er schliesslich in guten Verhältnissen auf, geht ans Konservatorium und findet zum Judentum. 

Zwanzig Jahre nach der Buchveröffentlichung versucht der Filmemacher Rolando Colla unter Einbezug unterschiedlichster Perspektiven zu verstehen, wie es zu dieser Lebenslüge kommen konnte. Seine detaillierte Rekonstruktion zeichnet – mithilfe von Archivmaterial, Interviews und Illustrationen möglicher Szenarien von Thomas Ott – ein vielschichtiges Portrait Dössekkers. Colla versucht dabei Verständnis für eine traumatisierte Person aufzubringen, welche sich auf der Suche nach ihrer verlorenen Identität verirrte. Dabei sucht er nicht einen Schuldigen, sondern Verständnis für seinen Protagonisten.

Fr, 13. November, 20.15 Uhr: Im Anschluss Filmgespräch mit Rolando Colla, Moderation: Clea Wanner (Filmwissenschaftlerin).

weniger anzeigen

Event läuft

Total: XX.XX CHF

Infos

Ort:

Kino Cameo, Lagerplatz 19, Winterthur, CH