fb pixel

Jul

18

Samstag

Fotoausstellung Papierbilder

Fotoausstellung Papierbilder Galerie art.ist Tickets
-
Galerie art.ist, Castrop-Rauxel, DE

Das Sichtbare und das Unsichtbare

Ausgewählte Fotografien von Daniel Kessen

 

Unter dem Titel „papierbilder“ zeigt die Galerie art.ist ab dem 27.06.2020 38 ausgewählte Arbeiten des Fotografen Daniel Kessen.  Sie stammen aus unterschiedlichen Phasen fotografischer Auseinandersetzung mit dem Material Papier und können als Spuren innerer und äußerer Bewegung verstanden werden.

Einen Teil der Ausstellung bilden Auszüge aus dem  in den letzten vier Jahren entstandene „tagebuch“ des Fotografen. Die Untersuchungen des Spiels von Wasser und Papier sind weniger geprägt von stringenter Steuerung. Eher vollziehen sie sich in Prozessen der Offenheit des Künstlers, sich von Unvorhergesehenem und fragilen Atmosphären überraschen zu lassen. Sichtbare Prozesse des Faltens, Benetzens, Brechens... und weniger augenscheinliche Phänomene, wie Atmung, Verdunstung, Wind, Neugier oder strömendes Wasser formen das Papier. Die Fotografien der Flächen und Skulpturen aus Papierfetzen gelingen als vertraut-Werden grade mit der unvorhersehbaren Wandelbarkeit des Materials.

Aus dem Projekt „bilder ungemalt“ werden ausgewählte „aquarelle“ gezeigt, die jedoch ganz auf den Einsatz wasserlöslicher Farben verzichten. Die „aquarelle“ bilden sich im Zusammenwirken von klarem Wasser, Papier und

...

mehr anzeigen

Das Sichtbare und das Unsichtbare

Ausgewählte Fotografien von Daniel Kessen

 

Unter dem Titel „papierbilder“ zeigt die Galerie art.ist ab dem 27.06.2020 38 ausgewählte Arbeiten des Fotografen Daniel Kessen.  Sie stammen aus unterschiedlichen Phasen fotografischer Auseinandersetzung mit dem Material Papier und können als Spuren innerer und äußerer Bewegung verstanden werden.

Einen Teil der Ausstellung bilden Auszüge aus dem  in den letzten vier Jahren entstandene „tagebuch“ des Fotografen. Die Untersuchungen des Spiels von Wasser und Papier sind weniger geprägt von stringenter Steuerung. Eher vollziehen sie sich in Prozessen der Offenheit des Künstlers, sich von Unvorhergesehenem und fragilen Atmosphären überraschen zu lassen. Sichtbare Prozesse des Faltens, Benetzens, Brechens... und weniger augenscheinliche Phänomene, wie Atmung, Verdunstung, Wind, Neugier oder strömendes Wasser formen das Papier. Die Fotografien der Flächen und Skulpturen aus Papierfetzen gelingen als vertraut-Werden grade mit der unvorhersehbaren Wandelbarkeit des Materials.

Aus dem Projekt „bilder ungemalt“ werden ausgewählte „aquarelle“ gezeigt, die jedoch ganz auf den Einsatz wasserlöslicher Farben verzichten. Die „aquarelle“ bilden sich im Zusammenwirken von klarem Wasser, Papier und Umwelt. Reflektionen beispielsweise des im Rücken des Fotografen sich spannenden Himmels malen Farben auf den im Wasser sich formenden Bogen Papiers. Bekanntes - „himmel“, „feuer“, „backsteinwand“ -  erscheint in den Aufnahmen auf ungewohnte Weise.

Die abgebildeten Objekte selbst können nicht einmal für kurze Zeit im jeweiligen Zustand ausgestellt werden - das Spiel von Licht, Wasser und Papier geht vonstatten. Die materialisierte Aufnahme wiederum ermöglicht neue Wahrnehmungshandlungen. Vielleicht gelingen sie im Blick auf die Papierbilder am ehesten in behutsam langsamen inneren und äußeren Annäherungen.  Auf solche Weise lassen die Werke bald wechselnde Figuren, bald abgelichtetes Papier, bald die Materialität der Abzüge, bald andere subjektive Assoziationen in Erscheinung treten.

Alle Arbeiten sind getragen von der Erfahrung, dass Welt, Subjekt und jede intersubjektive Erfahrung unverfügbar bleiben. Ein festhalten-Wollen allen bewegt-Seins - selbst in der Fotografie - bleibt innerer Widerspruch. Sinnhafte Zuwendung zu Welt gelingt dem Subjekt einzig in der Genese wechselnder Formen. In den gezeigten Arbeiten wird Abwesendes zum dynamischen Gestaltungsmerkmal. Sichtbares steht im Dialog mit Unsichtbarem. Im Fehlenden, in der Suchbewegung, gleichwie im Ahnen und  Einüben von Vertrautheit resonieren Evokationen, schwingen zurück in Anonymität und Stille. So könnten die Fotografien der Skulpturen „werdung“ und „untold“ möglicherweise auch an die Fragilität unserer Existenz rühren, wenn sie Fragmente menschlicher Körper hervortreten lassen, die im gleichsamen Verschwinden hinter dem Material ebenso ephemer bleiben, wie das verletzliche Papier.

weniger anzeigen

Der Event beginnt in
4 Tage
3 Std
6 Min
31 Sek

Veranstalter

galerie art.ist

Vorverkauf

Eintritt frei

Total: XX.XX CHF

Ausverkauft

Infos

Ort:

Galerie art.ist, Am Markt 11, Castrop-Rauxel, DE