fb pixel
 

Dez

3

Donnerstag

Ohne Honig hast du nichts zu essen. Über das Bienenwissen von Ayoréode im Gran Chaco, Südamerika

Wir heissen Sie bei unseren Anlässen herzlich willkommen. Aufgrund der aktuellen Situation ist die Teilnehmerzahl bei allen Führungen und Veranstaltungen begrenzt. Wir bitten Sie daher um eine vorgängige Anmeldung. Als die Sonne noch ein Ayoréo war, lebte sie als Schamane in einem Dorf. Honig kannte seinerzeit niemand. Eines Tages stieg der Schamane in seinem Traum zum Himmel auf. Dort fand er Honig (Adela Chiqueñoro, Ayoréo-Erzählerin). So oder anders kam der Honig in die Welt von Ayoréode – Menschen –, einer jägernomadischen Gesellschaft in den Trockenwäldern des nördlichen Gran Chaco. Wildbienenhonig war bei ihnen ein wichtiges Hauptnahrungsmittel. Ihr tief verwurzeltes und in Objekten materialisiertes Wissen darüber bot Stoff für Mythen, Lieder und Geschichten. Über diese wurde es bewahrt, erinnert, aktualisiert und weitergegeben. Bis vor 70 Jahren lebten Ayoréode in den Wäldern des Gran Chaco weitgehend für sich. Seither wandelte sich ihr Lebensumfeld durch Siedler*innen und Missionar*innen, sie wurden Zeugen von Landraub und Abholzung durch Agrarkonzerne und Rohstoffgiganten. Und Ayoréode taten, was sie als Nomad*innen immer getan hatten: Sie passten sich den Veränderungen an. Nach und nach schlossen sich einzelne Ayoréo-Gruppen den sesshaften Bevölkerungen an. Was dieser...

mehr anzeigen

Wir heissen Sie bei unseren Anlässen herzlich willkommen. Aufgrund der aktuellen Situation ist die Teilnehmerzahl bei allen Führungen und Veranstaltungen begrenzt. Wir bitten Sie daher um eine vorgängige Anmeldung. Als die Sonne noch ein Ayoréo war, lebte sie als Schamane in einem Dorf. Honig kannte seinerzeit niemand. Eines Tages stieg der Schamane in seinem Traum zum Himmel auf. Dort fand er Honig (Adela Chiqueñoro, Ayoréo-Erzählerin). So oder anders kam der Honig in die Welt von Ayoréode – Menschen –, einer jägernomadischen Gesellschaft in den Trockenwäldern des nördlichen Gran Chaco. Wildbienenhonig war bei ihnen ein wichtiges Hauptnahrungsmittel. Ihr tief verwurzeltes und in Objekten materialisiertes Wissen darüber bot Stoff für Mythen, Lieder und Geschichten. Über diese wurde es bewahrt, erinnert, aktualisiert und weitergegeben. Bis vor 70 Jahren lebten Ayoréode in den Wäldern des Gran Chaco weitgehend für sich. Seither wandelte sich ihr Lebensumfeld durch Siedler*innen und Missionar*innen, sie wurden Zeugen von Landraub und Abholzung durch Agrarkonzerne und Rohstoffgiganten. Und Ayoréode taten, was sie als Nomad*innen immer getan hatten: Sie passten sich den Veränderungen an. Nach und nach schlossen sich einzelne Ayoréo-Gruppen den sesshaften Bevölkerungen an. Was dieser Wechsel für sie bedeutete, ist bislang kaum erforscht. Die Ausstellung ordnet sich um das Bienenwissen von Ayoréode. Mit Objekten, Fotografien, Filmen, Klängen und Stimmen schafft sie Raum, über eigene und andere Weltentwürfe nachzudenken.

weniger anzeigen

Total: XX.XX CHF

Ausverkauft

Infos

Ort:

Völkerkundemuseum der Universität Zürich | Seminarraum, Pelikanstrasse 40, Zürich, CH

Links zum Event