Dez

18

Samstag

Frau Holle

Frau Holle Casino Frauenfeld, Bahnhofplatz 76b, 8500 Frauenfeld Tickets
-
Casino Frauenfeld, Frauenfeld (CH)

«Güggerüggüü und giggeriggii! Eusi Rosmarie isch e Goldmarie!!!»

Es war einmal eine Mutter, die hatte zwei Töchter. Sie bevorzugte aber eine Tochter, obschon diese eitel und faul war. Die andere Tochter hingegen war brav und fleissig. Eines Tages fiel der Fleissigen beim Spinnen die Spindel in den Brunnen; als sie in den Brunnen stieg, um sie wieder zu holen, landete sie plötzlich in einer fremden Welt.
Sie gelangte zu einem Ofen; darin waren Brote, die riefen: «Ziehn eus use, ziehn eus use!» Sie tat wie geheissen. Kurz darauf kam sie zu einem Apfelbaum, dessen Äpfel baten, gepflückt zu werden, was sie auch sogleich erledigte.
Schliesslich kam sie zum Haus der Frau Holle, die sie freundlich aufnahm und gut behandelte. Sie lebte bei ihr und half tüchtig im Haushalt mit. Immer wenn sie bei Frau Holle die Kissen ausschüttelte, schneite es auf der Erde. Nach einiger Zeit bekam sie aber Heimweh …

Darum liess sie Frau Holle wieder nach Hause gehen. Und zum Dank wurde sie beim Abschied mit Gold überschüttet.

Zu Hause weckte Goldmarie den Neid ihrer faulen Schwester. Diese wollte auch so ein Goldkleid bekommen und kletterte deshalb ebenfalls in den Brunnen hinab und landete auf derselben Blumenwiese wie zuvor ihre Schwester. Aber die Brote liess sie im Ofen verkohlen, die Äpfel am

...

mehr anzeigen

«Güggerüggüü und giggeriggii! Eusi Rosmarie isch e Goldmarie!!!»

Es war einmal eine Mutter, die hatte zwei Töchter. Sie bevorzugte aber eine Tochter, obschon diese eitel und faul war. Die andere Tochter hingegen war brav und fleissig. Eines Tages fiel der Fleissigen beim Spinnen die Spindel in den Brunnen; als sie in den Brunnen stieg, um sie wieder zu holen, landete sie plötzlich in einer fremden Welt.
Sie gelangte zu einem Ofen; darin waren Brote, die riefen: «Ziehn eus use, ziehn eus use!» Sie tat wie geheissen. Kurz darauf kam sie zu einem Apfelbaum, dessen Äpfel baten, gepflückt zu werden, was sie auch sogleich erledigte.
Schliesslich kam sie zum Haus der Frau Holle, die sie freundlich aufnahm und gut behandelte. Sie lebte bei ihr und half tüchtig im Haushalt mit. Immer wenn sie bei Frau Holle die Kissen ausschüttelte, schneite es auf der Erde. Nach einiger Zeit bekam sie aber Heimweh …

Darum liess sie Frau Holle wieder nach Hause gehen. Und zum Dank wurde sie beim Abschied mit Gold überschüttet.

Zu Hause weckte Goldmarie den Neid ihrer faulen Schwester. Diese wollte auch so ein Goldkleid bekommen und kletterte deshalb ebenfalls in den Brunnen hinab und landete auf derselben Blumenwiese wie zuvor ihre Schwester. Aber die Brote liess sie im Ofen verkohlen, die Äpfel am Baum verfaulen und bei Frau Holle rührte sie keinen Finger. Zum Abschied gab’s deshalb keinen Goldregen, statt dessen sie wurde mit Pech übergossen. Ob sich das Pech jemals wieder abwaschen lässt?

Das Märli eignet sich für Menschen von 4 bis 104 Jahren.

 

Nach dem grossen Erfolg von «Rotchäppli» vor zwei Jahren bringt der Theaterverein Frauenfeld wiederum eine Dialekt-Märli-Vorstellung des Märlitheaters Zürich auf die Casinobühne. Mit dabei ist der stadtbekannte Frauenfelder Komponist und Musiker Andreas Rüber. Das Stück dauert ca. 1 ¾ h inkl. Pause.

weniger anzeigen

Veranstalter:in

Veranstalter:in von Frau Holle

Theaterverein Frauenfeld

Tickets

Wählen Sie bitte die gewünschten Plätze direkt im Saalplan.

Bitte warten
Details Total: XX.XX CHF
Bitte wählen Sie zuerst Tickets einer Ticketkategorie aus
Bitte wählen Sie zuerst Tickets einer Ticketkategorie aus
Bitte wählen Sie zuerst Tickets einer Ticketkategorie aus

Einheitspreis: 20.00 CHF
- Kinder: 10.00 CHF

Nicht verfügbar

Preise inkl. MwSt.

Total: XX.XX CHF

Bitte wählen Sie zuerst Tickets einer Ticketkategorie aus
Bitte wählen Sie zuerst Tickets einer Ticketkategorie aus
Bitte wählen Sie zuerst Tickets einer Ticketkategorie aus

Infos

Ort:

Casino Frauenfeld, Bahnhofplatz 76b, Frauenfeld, CH

Links zum Event

Veranstalter:in

Frau Holle wird organisiert durch:

Theaterverein Frauenfeld